Gebrauch

Kratom ist eine entheogenische Pflanze, die viele verschiedene Verwendungen hat. Erst seit kurzem wird Kratom als Freizeitdroge benutzt, da es narkotische Effekte hat, aber traditionell wurde es nur in Thailand und einigen Teilen von Malaysia. Neben Kratom (oder Krathom) hat es auch den Namen ‘Ithang’, ‘Kakuam’, und in südlichen Regionen ‘Thom’. In Malaysia ist es als ‘Ketum’ oder ‘Biak’ bekannt.

Wie Kratom wirkt

Zuerst schaun wir schnell wie Kratom wirkt. Kratom beinhaltet eine Anzahl aktiver Komponenten, sogenannte Alkaloide, von den man sagt, dass Mitragynine verantwortlich ist für die meisten Effekte. Mitragynine ist ein Opioidagonist, was bedeutet dass es eine Neigung für die Opioidrezeptoren in deinem Gehirn hat.Diese Rezeptoren beeinflussen den Gemütszustand und Angstgefühle. Mitragynine bindet sich zu diesen Rezeptoren und verbessert somit den Gemütszustand und gibt eine euphorisches Gefühl, so wie andere Opiate (Heroin und Opium) auch. Der grosse Unterschied zwischen Kratom und Opiaten ist, dass Mitragynine sogenannte ‘Delta-Opioidrezeptoren’ bevorzugt, während Opiate sich zu ‘mu Opioidrezeptoren’ binden. Mit höheren Dosen Mitragynine stimuliert steigernd ‘mu Rezeptoren’. Das, so glaubt man, ist der Grund für seinen stimulierenden Effekt mit kleineren Dosen, und narkotischen Effekten mit hohen Dosen, und dass es nicht (stark) abhängig macht.

Möchtest Du mehr über die Pharmakologie von Kratom lesen, kannst Du das auf articles auf der Erowid Site.

Medizinischer Gebrauch

In traditioneller Medizin benutzen Thai’s Kratom um Durchfall zu behandeln. Eine kleine Minderheit benutzt Kratom, um den Sexualakt zu verlängern oder zu verstärken.

Opiumersatz

In Ostasien wird es oft als Opiumersatz gebraucht, wenn Opium nicht erhältlich ist, oder um eine Opiumsucht zu mindern. Mitragynine wird gebraucht, um einen Benutzer vom Betäubungsmittel zu entwöhnen. Innerhalb ein paar Tage würde der Süchtige mit den Suchtmitteln aufhören, und das Verlangen und der Entzug würden duch das Binden des Mitragynine zu den ‘Delta-Rezeptoren’ gemindert. Mitragynine könnte wahrscheinlich auch verwendet werden, um Süchtigen, die nicht wünschen damit aufzuhören aber ihre Sucht mindern wollen, zu helfen. Kürzlich wurde Mitragynine auch in Neu Seeland als Methadonsucht-Entzug verwendet. Der patient rauchte Kratom, wannimmer er Entzugserscheinungen hatte; dies über eine 6-wöchige Behandlung. Patienten meldeten Visualisierungseffekte in der Nachts; ähnlich impulsiven Träumen.

In 1999, Pennapa Sapcharoen, Direktor des ‘National Institute of Thai Traditional Medicine’ in Bangkok sagte, dass Kratom an Opiatsüchtigen und depressiven Patienten versrieben werden kann, aber er meinte das weitere Nachforschungen von Nöten wären.

Gemütszustand und Angstzustand

Laut einigen Quellen beeinträchtigt Mitragynine den Gemütszustand und auch das Angstgefühl. Eine Anzahl von Chemikalien im Gehirn beeinträchtigt die Stimmung. Das meistbekannteste ist Serotonin. Die meisten Anti-Depresiva beinträchtigen das Level dieser Chemikalie, aber die Effekte von Serotonin sind relativ mild im Gegensatz zu anderen Neurotransmitters so wie Opiate oder Dopamine, welche einen sehr starken positiven Effekt auf die Stimmung haben. Der Grund, warum die meisten chemischen Drogen auf den Level von Serotonin agieren ist, weil es nicht süchtigmachen ist. Wie auch immer, es ist bewiesen, dass Opiatmangel einen stärken Einfluss auf Depression und Angstgefühl hat als Serotonin. Mitragynine könnte also hier eine Rolle spielen. Es ist weitbekannt, dass Kratom einen positiven Effekt auf die Stimmung hat, aber es wurden auch keine Langzeit-Studien durchgeführt.

WARNUNG: Depression und Angstgefühl sind chronische Krankheiten, und solltest Du unter einer diesen Krankheiten leiden, solltest Du einen Arzt aufsuchen. Kratom kann nicht an Kinder gegeben werden!

Erwachsenen AD-Syndrom (Aufmerksamkeitsdefizitssydndrom)

Es wurde gemeldet, dass Kratom auch die Sympotme von ‘Erwachsenen-Aufmerksamkeitsdefizitssydndrom’-Patienten behandeln kann, aber man weis nur sehr wenig darüber. Man glaubt, dass Kratom’s stimmungshebende und stimulierende Effekte ein effektives Werkzeug gegen ADS ist. Noch einmal: Nicht an Kinder geben!

Traditioneller Gebrauch als Stimulant

Kratom, und spezifisch Mitragynine, ist bekannt für seine positiven Effekte auf die Stimmung. Es stimuliert Deinen Körper und erhöht so Aktivität.

Traditionell wird Kratom von Thai-Bauern, Viehzüchtern und Arbeitern als Stimulant benutzt, um ihre harte Arbeit verrichten zu können. Diese Leute benutzen Kratom täglich. Einige Studien besagen, dass bei den Landarbeitern keine Suchtprobleme auftreten, während andere jedoch haben. Starke Gebraucher können Kratom zwischen 3 und 10 mal am Tag kauen, während beginnende Gebraucher nur ein paar Blätter benötigen, um einen Effekt zu spüren. Einige müssen nach gewisser Zeit die Dosis auf 10-30 Blätter am Tag, oder sogar mehr erhöhen.

In einigen Teilen des Landes, so sagt man, bevorzugen Eltern, ihre Töchter mit Kratom-Gebrauchern, anstatt mit Marihuana-Rauchern zu verheiraten. Man glaubt, dass Kratom-Gebraucher harte Arbeiter sind, während Marihuana-Raucher faul sind. Dieser Glaube aber wird von den Gebrauchern selbst befestigt – sie sagen, dass sie mit Kratom begonnen haben, da sie effizienter arbeiten wollten, und das ist genau das was Kratom ihnen gab – einen starken Drang zur Arbeit. Wie auch immer, Thailand hat den Gebrauch von Kratom verboten, und hat die Pflanze in die geiche Kategorie wie Kokain und Heroin eingestuft. Somit hat Kratom die dubiose Angewohnheit, genau in dem Land, von dem es abstammt, verboten zu sein, obwohl es schon seit Jahrhunderten gebraucht wurde.

Willst Du mehr über Kratom-Gebrauch in Thailland wissen, check: “A study of kratom eaters in Thailand” auf der Erowid Site.

Freizeitdroge

In den letzten Jahren wurde Kratom häufig als Freizeitdroge verwendet, da es einen narkotischen Effekt hat, ähnliche Euphorie-Gefühle wie bei Heroin, aber natürlich nicht so stark. Es ist eine gute Alternative zu Betäubungsmitteln, da es in den meisten Ländern legal ist, Kratom zu besitzen (für Ausnahme-Länder check Legalität) und es macht nicht wirklich süchtig. Es gibt verschiedene Methoden des Gebrauchs von Kratom.

Die meisten Gebraucher beschreiben den Effekt als stimulierend und euphorisch, und für andere hat es einen entspannenden oder schmerzstillenden Effekt. Leute sagen, sie fühlen Euphorie, sind aber trotzdem energetisch genug, um normal zu arbeiten. Die meisten Quellen besagen, es sei ein Stimulant, wenn kleine Dosen konsumiert werden, und es sei ein Beruhigungsmittel, wenn höhere Dosen eingenommen werden.

Einige Menschen melden Kopfschmerzen und Übelkeit nach dem Gebrauch von Kratom, welches aber normalerweise nach kurzer Zeit wieder verschwindet. Es gibt einige mögliche Nebeneffekte bei Kratomgebrauch, speziell, wenn es über längere Zeit regelmässig konsumiert wird.